So wäre Bill Murray im ursprünglichen Ghostbusters III gestorben

Ivan Reitman verrät, wie die Pläne für Peter Venkman aussahen

Originalregisseur Ivan Reitman verriet im ReelBlend Podcast, wie die Pläne für die Figur des Peter Venkman aussahen, bevor sich Sony 2016 zu einem Reboot entschloss:

„Ich habe daran mit Harold Ramis gearbeitet, bevor er verstarb. Wir hatten eine Geschichte und darin starb Bill Murray in der ersten Szene. Er wird von einem Bus überfahren und kommt später als Geist zurück. Unglücklicherweise starb Harold und daraus wurde nichts. Ich entschied mich, nie wieder als Regisseur einen Ghostbusters-Film zu drehen. Dann hat Paul Feig den Nächsten gemacht und nun erzählt Jason die Geschichte weiter, die wir mit den ersten beiden Filmen begannen.“

Bill Murray, der nie besonders scharf auf einen konventionellen Ghostbusters III war, hatte einmal im Scherz gesagt, er würde nur zurückkehren wenn sie ihn umbrächten und als Geist zurückbringen. Das damalige kreative Team hatte den Witz allerdings ernst genommen und in diversen Drehbuchentwürfen eingearbeitet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.