Review: Ghostbusters Plasma Series Afterlife Ecto-1

It’s been a long way: Mit dem jüngsten Ecto-1 von Hasbro hat die altgediente Ambulanz an Rost und Charisma gewonnen.

So lange her, dass es gar nicht mehr wahr ist: Der alte REAL GHOSTBUSTERS-Ecto-1 von Kenner. Einfach, simpel, zweckmäßig. In jedem Kinderzimmer! Kenners (beziehungsweise Hasbros) neuester Wurf portraitiert nicht den tüchtigen Cadillac aus der Trickserie, sondern zeigt den Wagen, wie wir ihn im kommenden Kinofilm zu erwarten haben: Abgekämpft, verwittert, rostig – aber immer noch tüchtig!

So wie an uns allen hat der Zahn der Zeit ein wenig auch an Ecto-1 genagt. Säßen wir hinter dem Lenkrad, wären wir aber wieder Kinder. Wer wahrlich das innere Kind erhalten hat, der findet nicht den eigenen Nachwuchs, sondern sich selbst in diesen Youngsters wieder.

Weit gebracht haben es die Collectibles. Dieser Ecto-1 gehört der Plasma Series an, das ist sowas wie die Star Wars Black Series, nur für Ghostbusters. Bedeutet: Immer noch irgendwie Spielzeug, aber gehoben. Noch nicht ganz Prop, noch nicht ganz Modell, aber the next best thing. Hingucker. Die Toys, die man sich in den Schrank stellt. Die Plasma Series bedient dabei alle Spektren: Von Lifesize-Regalkrönungen wie der Spengler’s Nutrona Wand über „Adult Collector“ Actionfiguren bis hin zu diesem Sammlerstück im Format 1:18.

Wer jetzt die Nase rümpft, weil er bereits Ecto-1 und Ecto-1A als Die Cast-Modelle von Hot Wheels Elite im selben Format sein Eigen nennt, dem sei gesagt, dass unser Kunststoffkamerad daneben kaum abfällt. Die rußige Front kaschiert geschickt die grauen Plastikscheinwerfer. Das matte, künstlich verdreckte Weiß entschuldigt nicht nur den Unterschied zu den beiden metallenen Hochglanzmodellen, sondern ergibt auch Sinn im Kontext der filmischen Vorlage. Einzig einige Proportionen fallen leicht anders aus, aber das ist verschmerzbar und zu einem offiziell lizensierten General Motors-Label auf der Packung reicht es locker. Unser Hasbro’scher Neuzugang passt nicht nur zu den Elite-Ectos – er komplettiert sie, denn nebeneinander gestellt versinnbildlichen die drei Wagen natürlich die über Dekaden ersehnte Trilogie. Was lange währt, ist endlich gut.

Fast scheint es, als hätten die Toy-Designer bei Hasbro mit sich selbst gewettet, wie viel man aus der vermeintlich doofen Ausgangssituation, nämlich ein Plastikauto so geil wie möglich zu gestalten, herausholen könne. Zwar gibt es hier und da bedauerliche Schnitzer, die nicht hätten sein müssen: Die beiden dicken, grauen Antennen sehen zum Beispiel furchterregend scheußlich aus. Dann aber sind da all die Rostfecken, der Fake-Staub, der Ruß, die in Mitleidenschaft gezogenen Logos auf den Türen. Öffnet man diese, erschließt sich einem ein Innenraum, der ebenso herrlich vergammelt ist und wer genau hinschaut, entdeckt die Metallkiste, in der Phoebe, Trevor und Co. im Film den Protonenstrahler – bzw. die Nutrona Wand – finden.

Das Weathering wird stets gelobt, weil’s so vorbildlich ist, dabei fällt oft unter den Teppich, wie detailliert und akkurat und wundervoll das Auto grundsätzlich daherkommt. Schon ohne den Afterlife– oder bei uns, Legacy-Anstrich wäre das eine geniale Preisleistung: Die oben genannten Die-Cast-Modelle haben damals neu zwischen 130 und 160 Euro gekostet, dieser hier schlägt „nur“ mit umgerechnet 60 Euro zu Buche. Dabei, das mag dem einen oder anderen Leser kurios vorkommen, wirkt der neue „alte“ Ecto-1 wesentlich frischer als all die Vorgänger, die auf dem ersten Film basieren. Denn hier haben wir endlich mal Variation: Dreck, Staub, herausziehbarer Schießsitz und die Leiter auf der anderen Seite. Unpopuläre Meinung: In diesem abgehalfterten Zustand wirkt Ecto-1 nochmal viel charismatischer als auf Hochglanz poliert.

Wie das manchmal so ist mit reinen Collectibles, gibt es auch hier ein paar Tücken – oder Türen? Denn eben diese fallen wohl manchmal etwas wabbelig aus und müssen mitunter sehr vorsichtig geöffnet werden, sonst können sie sich auch mal lösen. Unschön. Das hier abgebildete Exemplar hat zum Glück derlei Schwächen noch nicht gezeigt.

Im Lieferumfang ist außerdem noch die neue ferngesteuerte Geisterfalle. Sehr klein und kann nix, trotzdem cool.

Ihr findet das gute Stück in den üblichen Online-Stores, z.B. bei S.P.A.C.E.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.