Finn Wolfhard: „Die original Ghostbusters spielen eine große Rolle in LEGACY“

TIFF Next Wave hat ein Gespräch mit dem 18jährigen „Stranger Things“-Star Finn Wolfhard geführt.

„Der Film ist eine große Familienangelegenheit. Regisseur Jason Reitmans Vater, Ivan Reitman, hat die Originalfilme dirigiert. Er war der Produzent hier und hat geholfen, er war so gut wie jeden Tag da. Mit der Filmcrew hat Jason schon rund 14 Jahre gearbeitet. Der Kameramann, Eric Steelberg, ist sein bester Freund seit er 13 war, es war also ein sehr familienorientierter Dreh.“

„Es war toll, wir haben in Calgary gedreht, wir hatten eine außergewöhnliche Zeit dort.“

Der Interviewer fragt, ob es stimme, dass Wolfhard nichts davon wusste, für Ghostbusters vorzusprechen: „Sie hatten einen Codenamen (Rust City) und ich wusste, dass Jason einen Ghostbusters-Teaser gedreht hatte, um Hype aufzubauen. Den hatte ich gesehen. Offiziell hatte ich keine Ahnung, um was es geht, aber ich denke, tief in mir… Beim Vorsprechen ging es nur um meine Schwester, gespielt von McKenna Grace, und mich, wie wir uns im Auto unterhalten und es hatte nichts mit Geistern oder sonstwas zu tun. Doch ich wusste nicht um was es geht, bis ich in Jasons Haus das Drehbuch gelesen habe. Ich hab mein Bestes gegeben und gelesen und Jason fragte mich: ‚Okay, willst du dabei sein?‘ und ich sagte, äh, äh, ja!“

„Der Film ist unglaublich. Er spielt im 1984er-Ghostbusters-Universum, nicht im 2016er Paul Feig-Universum. Die originalen Ghostbusters spielen eine große Rolle darin, hauptsächlich aber geht es um diese Familie; mich, McKenna Grace und unsere alleinstehendde Mum, gespielt von Carrie Coon, und wir finden Dinge über diese Farm heraus, die einen Bezug zu den Ghostbusters haben. Die Leute werden das lieben, es hat diese ausgelassene Schreibe und Regie von Jason, der bekannt ist für tolle Filme wie Juno (…), und Gil Kenan schrieb das Drehbuch mit Jason. Ich denke, jeder in meinem Alter hat Gils Film Monster House gesehen, der ein Riesending für mich als Kind war. Ghostbusters Legacy hat dieses wirklich trockene, wirklich, wirklich Witzige von Bill Murray, Aykroyd, Hudson und Ramis aus den Achtzigern, aber es ist auch diese sehr süße Familienkomödie. Das ist so… Ich kann’s gar nicht erwarten, bis die Leute das sehen.“

„Hoffentlich kommt mehr Zeug… Es ist nun dreimal verschoben worden. Ich hoffe… November ist der Erscheinungstermin und ich bin so aufgeregt.“

Das gesamte, einstündige Gespräch könnt ihr euch hier im Video ansehen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.