Toy-Review: Wave 1 Winston Zeddmore (1986)

Nachdem wir uns nach Egon einige Geisterfiguren angesehen haben, kehren wir zurück zur Heldentruppe selbst – Besser, zu einem oftmals unterschätzten, doch unverzichtbaren Mitglied der tapferen Truppe: Winston Zeddmore!

Zeddmore? Stolzen Fans fällt hier der Wegfall des E im Nachnamen auf. Tatsächlich wurde Winstons Familienname hier, bei jeder späteren Figurenvariante und sogar meistens in anderen Begleitartikeln zur TV-Serie „The Real Ghostbusters“ Zeddmore geschrieben. Wieso das so ist, dazu gibt es einige Theorien, doch wahrscheinlich ist, dass jemand ganz einfach nicht aufgepasst hat. Wenn der erste Dominostein gefallen ist… You know.

Ein E zuviel oder zu wenig, das ändert natürlich nichts daran, wen man hier bekommt: Winston war im ersten Film noch Gastarbeiter, böse Zungen sagen Quotenschwarzer, andere betonen die wichtige Funktion des Charas als „Auge des Zuschauers“: Winston als vernünftiger, normaler Mensch, geerdet, gibt dem Zuschauer eine Perspektive im Film, eine Identität zwischen den verrückten Wissenschaftlern. Früher haben wir das höchstens intuitiv kapiert und uns über Winstons Evolution in der Serie gefreut. Der hat dort seine Züge aus der Vorlage behalten, nur war er plötzlich vollwertiges Mitglied, auch mal der Action-Man der Truppe.

Diese erste Winston-Figur hatte also eine gute Grundvoraussetzung im Laden, und ging entsprechend gut über die Theken. Klar, Venkman ist immer der Erste unter den Vieren, doch das war mitunter so schön an der Serie: Hier waren alle gleichauf, verschiedentlich.

Winston war meine zweite Geisterjäger-Figur nach Egon (Ray und Peter aus der ersten Wave hatte ich gar nicht, die kamen erst später als Geisterschreckeffekt-Varianten hinzu) und ich mochte ihn, sprich, die Figur – mehr, als Ray und Peter mit ihren tristen beigen und braunen Overalls. Ich wünschte, ich könnte noch die ein- oder andere Anekdote anhängen, doch es ist alles schon ein wenig her.

Winston kam wie alle Geisterjägerfiguren der ersten Wave mit Protonenstrahler (konnte über einen Plastikeinsatz richtig rotieren bzw. schießen!) und einem Geist, in diesem Fall dem „Quietsch-Geist“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s