Murray redet über Ghostbusters: „Das größte Problem ist, sich den Problemen zu stellen.“

Im aktuellen Rolling Stone ist ein neues Interview mit Murray abgedruckt. Ein kleines Highlight, redet der Star doch eher ungern mit der Presse. Zu Ghostbusters (1) hat er einiges zu sagen:

„Wir haben damals als ‚Ghostbusters‘ ja vielen Kindern Angst gemacht, da sind Sie nicht allein. Es ist irgendwie beängstigend, an Dinge zu denken, über die man keine Kontrolle hat, und daß man einen Partikelwerfer auf dem Rücken tragen muß. Ich fand eines immer tröstlich an dem Film, wenn wir mal ein wenig in die Vergangenheit abschweifen können: Die Aussage nämlich, daß das größte Problem manchmal nur darin besteht, sich seinen Problemen zu stellen. Wenn man ihnen schließlich gegenübertritt – oder wenn man sich mit jemandem ausspricht, so wie die Hauptfigur in diesem neuen Film (Broken Flowers), dann ist man plötzlich wieder Mensch und kein isolierter Clown mehr. Als sich also die Ghostbusters entschlossen, dem Dämon entgegenzutreten, da entpuppte er sich als Marschmallowmann. Und so geht das meistens mit Problemen, wenn man sich ihnen stellt.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s